grup0001.jpg

WILLKOMMEN

Wir freuen uns, dass Sie sich für uns interessieren!

Wir laden Sie herzlich zum Mitsingen ein. Gemeinsames Singen bringt nicht nur Freude und Abwechslung, sondern ist auch gesund für Herz und Lunge.

Die Freude am Gesang in einer Gemeinschaft von 30 gleichgesinnten Sänger und Sängerinnen, mit einem sehr intakten Chorleben, ist für uns die Triebfeder, um immer wieder unter der Leitung unseres Chorleiters unser Repertoire zu erweitern und zu verfeinern.

Wenn Sie auch mitsingen möchten, kommen Sie doch einfach mal zum Schnuppern vorbei.

Wir proben jeden Donnerstag ab 20.00 Uhr im Mehrzweckraum der Grundschule Bad Heilbrunn.

Unser Repertoire umfasst klassische und moderne Chorliteratur, diese wird durch bayrisches und deutsches Liedgut ergänzt.

Für jeden ist etwas dabei. Wir freuen uns auf Ihr Kommen.


Liebe Sangesfreunde,

unser Chorausflug führt uns in diesem Jahr ins Salzburger Land in den schönen Pinzgau. Wir übernachten im Hotel Lukashansl in Bruck. Hier treffen wir uns mit dem Singkreis Bruck. Inge Sauer hat ein tolles Programm organisiert und wir würden uns über viele Anmeldungen freuen.

Wir verabschieden unseren langjährigen Dirigenten - Thomas Langheinrich übernimmt den Taktstock

dirigentenstab-2bohnerand.jpg

Sonntag, den 26.06.2016, feierten wir unser 75jähriges Bestehen. Das Jubiläum war nicht der einzige Anlass für den Festgottesdienst in St. Kilian und die anschliessende Feierstunde im Cafe Waldrast: Gleichzeitig wurde der Dirigent Hans Ohlig verabschiedet und dessen Nachfolger eingeführt. "Das war eigentlich so nicht gewollt", meinte Sängerrunden-Vorstand Max Schuster zu dieem punktuellen Zusammentreffen der Ereignisse aufgrund des bevorstehenden Wegzugs von Ohlig. "Aber irgendwie passt es doch auch, wenn der Chor zu seinem 75. Geburtstag einen jungen Leiter bekommt." Dass der Chor in diesen Jahren Höhen und Tiefen hinter sich gebracht hat, ließ ein kurzer Rückblick unschwer erkennen. Schon bald nach der Gründung war der Sangesfreude und Auftritten kriegsbedingt Einhalt geboten worden. 1947 folge der Neubeginn. Für eine Aufführung des Singspiels "Der Holledauer Fidel" wurden auch Frauen gebraucht - und so wurde aus dem ursprünglichen Männerchor ein gemischter Chor. Hans Ohlig hatte 2005 als Nachfolger von Hanns-Dieter Haas die Leitung übernommen. Dass in diesem Chor nicht nur die musikalische Ader gepflegt und gefordert wird, sondern auch Geselligkeit und der Sinn für Zusammenhalt im Gemeindeleben einen wesentlichen Platz haben, unterstrich Bürgermeister Thomas Gründl in seiner Festrede. Er dankte Ohlig für dessen Engagement. "Auftritte für soziale Zwecke sind dem Hans immer wichtig gewesen", knüpfte Schuster mit seiner Laudatio an. Höhepunkte der gemeinsamen Zeit seien die Reisen etwa nach Thüringen, Kärnten und Friaul gewesen, bei denen man Bekanntschaft und Freundschaft mit dortigen Chören schloss. Auch der Liederkranz Kochel hat seit 2008 auf Ohlig gebaut. Der Chor stand kurz vor der Auflösung. "Du hast uns vor den Kollaps bewahrt. Mit Dir haben wir den richtigen Trainer gefunden", wandte sich Michael Mannheimer an den scheidenden Dirigenten. "Und es würde ganz schön dunkel werden, wenn nicht mit dem neuen Dirigenten eine neue Morgenröte käme." Ohlig selbst hob in seinen Abschiedsworten das Zusammengehörigkeitsgefühl in den Sängergemeinschaften hervor und nannte es ein Glücksfall, dass Sängerunde und Liederkranz sich gegenseitig verstärken. "Denn ohne einander wären manche Konzerte gar nicht möglich." Diese Arbeit fortzuführen reichte Ohlig den Taktstock nun symbolisch an Thomas Langheinrich weiter. Der 27jährige Musikpädagoge erklärte sich bereit, die Leitung beider Chöre zu übernehmen. "Wir müssen viel Reklame machen, um neue und junge Mitsänger zu finden." Es wurde natürlich auch viel gesungen bei der Feierstunde und natürlich insbesondere für den scheidenden Meister.